22.09.2014 08:22

Schulverpflegung ist mehr als nur Essen

In der Mensa am Schulzentrum Haßfurt wird Gesundes, Frisches und Regionales aufgetischt – Zweckverband geht Kooperation mit AWO Ebern ein


Zwei Drittel aller Schüler gehen ohne Frühstück aus dem Haus. Bei Jugendlichen über 14 ist die Zahl noch höher. Das geht aus einer Statistik des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hervor. Ebenso erwiesen ist, dass Kinder, die frühstücken bessere Leistungen in der Schule bringen. Deshalb öffnet das Chilly-Café am Schulzentrum Haßfurt künftig schon um 7.30 Uhr. So kann jeder, der Zuhause keine Zeit zum Frühstücken hat, das vor Unterrichtsbeginn nachholen. Das Café hat außerdem durchgehend bis 14 Uhr – also auch während der Pausen geöffnet.

Problemfall Mittagessen

Der Spiegel berichtete schon 2012 darüber und auch in vielen anderen Medien wurde es thematisiert: Das Mittagessen an Schulen ist oft minderwertig. Die Gründe dafür sind vielfältig. Das Essen soll günstig sein und wird oft lange warmgehalten. Das sieht und schmeckt man leider auch. Der Zweckverband Schulzentrum geht in Haßfurt den anderen Weg. Essen in der Schule soll frisch und gesund sein – und vor allem soll es schmecken. Deshalb hat der Schulverband von Anfang an auf die Versorgung vor Ort und eine schülergerechte Bedienung geachtet. Diese Arbeit setzt er nun mit einem neuen Partner, der Arbeiterwohlfahrt Ebern mit fort. Die AWO hat seit 10 Jahren Erfahrung mit der Schülerverpflegung in Ebern und hat sich bewährt.

Kinder brauchen kein Seniorenmenü

Kinder essen anders als Erwachsene und Senioren. Freut sich ein älterer Mensch über eine Kalbszunge, wird ein 12-jähriger wohl eher die Nase rümpfen. Die Arbeiterwohlfahrt Ebern erstellt Menüpläne, auf denen die vermeintlichen Lieblingsgerichte der Kids – Pommes, Burger und Pizza – zwar nicht oder nur selten zu finden sind, achtet aber trotzdem darauf, dass der Geschmack der jungen Gäste getroffen wird.

Beste Zutaten

Die AWO achtet bei der Auswahl ihrer Lebensmittel darauf, auf Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker und künstliche Farbstoffe zu verzichten. Deshalb wird frisch und regional eingekauft und es wird saisonabhängig gekocht. Im Winter gibt es also keinen Spargel und – leider – auch keine Erdbeeren. Außerdem wird weitestgehend auf den Einsatz von Fritteusen verzichtet. Bio-Produkte stehen ebenfalls ganz oben auf der Einkaufsliste der AWO-Köche.              

Angeboten werden täglich zwei verschiedene Menüs. Sie bestehen immer aus einer Vorspeise einem vegetarischen und einem fleischhaltigen Hauptgericht und einer Nachspeise. Dazu können die Kinder zwischen Wasser und Fruchtschorle wählen. Außerdem gibt es ein Salatbuffet, an dem sich die Gäste bedienen können. Wer kein warmes Mittagessen möchte, kann auch zwischen zwei verschiedenen Salattellern wählen.

Preise bleiben günstig

Die Kosten für die Mittagsmenüs liegen bei 3,50 Euro inklusive Getränk. Wer sich für einen Salatteller entscheidet, zahlt je nach Variante 2,50 oder 3 Euro. Grundschüler, die im Silberfisch zu Mittag essen zahlen 2,90 Euro je Menü. Geöffnet hat die Mensa täglich von 12.15 – 14 Uhr.

Informationen zu Angebot, Anmeldung und Mittagsbetreuung gibt es in der Rubrik "Ganztagesstätte"